f(t) festival

KUF

 
 Foto: Max Parovsky

Foto: Max Parovsky

KUF ist eine Band aus Berlin, die ein gewissermaßen auf den Kopf gestelltes Bild der üblichen Einbindung von Elektronik bietet: Statt zu einem Rhythmusfundament Sänger und Instrumentalisten hinzuzufügen, interagieren Schlagzeug, Kontrabass und Synthesizer nahtlos und hochdynamisch mit einem Chor körperloser Stimmen, die als Samples aufgezeichnet und live virtuos gespielt in schillernden Farben die Tracks krönen. KUF haben bisher zwei Alben veröffentlicht und gehen einer umfassenden Tourneetätigkeit nach, die sie u.a. auf vielfältigste Festivals brachte. Die Techno-Institution Fusion, das Moers Jazzfestival, die Kunstfestspiele Herrenhausen und das norwegische Indie-Festival Shapes gehören dazu. 


KUF is a vocal-led group that has no singer on stage at all. All vocal elements are based on self-recorded samples which keyboardist Tom Schneider melds and bends and squeezes in real time. With no artificial synchronization in place, Valentin Link on bass and Hendrik Havekost on drums push the disembodied, highly abstract voices into an arena of hyperintegrated realtime trio interplay. The rhythm section hints at the great history of dirty funk and r’n’b, but the grooves are firmly of today: dance-centered and broken up at the best possible joints. KUF have released two albums and are touring extensively. They have also appeared at festivals representing very different genres, such as techno institution Fusion, jazz fest Moers, classical Kunstfestspiele Herrenhausen and indie gathering Shapes Norway.